mach mit Informationsabend für Eltern
03 Apr 2014

mach mit Informationsabend für Eltern

Ennigerloh. Einen großen Blumenstrauß an Informationen rund um das Thema Ausbildung und die am 9. und 10. Mai in Oelde stattfindende Messe „mach mit“ erhielten Dienstagabend die Eltern der achten und neunten Klassen der Realschule zur Windmühle und der Anne-Frank-Schule in der Aula der Realschule. Mitglieder des Organisationsteams der Ausbildungsmesse sowie Ulrich Ehling, Ausbilder bei HeidelbergCement in Ennigerloh, betrachteten das Thema Ausbildung aus unterschiedlichen Perspektiven.

Martina Lohmann, Stadt Ennigerloh, begrüßte die Eltern und übergab an Jens Sgundek. Er schilderte die Sicht des Initiativkreises Wirtschaft Oelde, der sich als Dachverband für verschiedene Projekte unter anderem damit beschäftigt, wie man einen attraktiven Bildungs- und Wirtschaftsraum schafft. Kommune, Bildungsträger und Wirtschaft müssten eine gemeinsame Standortentwicklung vorantreiben, meinte er. Ziel dabei sei es, gebildete und zufriedene junge Menschen hervorzubringen.
Für Oelde stellte er einige Projekte entlang der gesamten Bildungskette vor. Neben der „mach mit“ zählen beispielsweise die Kinder-Uni, die Roboter AG, Technik aus Oelde und das ausbildungs- und berufsbegleitende Studium dazu.

Klaus Liedtke, Stadt Oelde, berichtete anschließend über die aktuelle Ausbildungssituation und stellte fest, dass es „nicht so einfach für junge Menschen ist, in Ausbildung zu kommen“. In den letzten zehn Jahren habe der Anteil an betrieblicher Ausbildung in Nordrhein-Westfalen deutlich abgenommen. Allerdings sei der Anteil an jungen Leuten, die eine akademische Ausbildung anstreben, stark gestiegen. Im Kreis Warendorf sei die Zahl der Bewerber leicht höher als die Zahl der zur Verfügung stehenden Ausbildungsplätze. „Eltern sind wichtige Ansprechpartner bei der beruflichen Orientierung“, meinte Liedtke und appellierte an die Zuhörer, ihre Kinder zu begleiten und beispielsweise zu freiwilligen Praktika anzuhalten.

Eltern

Ulrich Ehling, Ausbilder bei HeidelbergCement in Ennigerloh, betrachtete das Thema Ausbildung sowohl aus der Sicht des Ausbilders als auch aus der eines Vaters. In erster Linie sprach er den Eltern Mut zu. Auch wenn der Weg eines jungen Menschen nicht immer glatt liefe, gebe es noch Chancen und Möglichkeiten. „Ausbildung braucht Eltern!“, machte auch er die Rolle der Eltern deutlich. Berufswünsche der Kinder, ihre Interessen und Hobbys, Betriebsbesichtigungen, Praktika und Angebote, zum Beispiel der Agentur für Arbeit oder der Industrie und Handelskammer, sollten berücksichtigt werden. Natürlich seien auch die Schulnoten und ordentliche Bewerbungsunterlagen wichtig. Er appellierte an die Eltern als Mentor zu fungieren: „Begleiten Sie, fordern Sie, fördern Sie und machen Sie Mut!“

Martina Lohmann informierte detailliert über die Zeiten der Ausbildungsmesse, den Ablaufplan und das Angebot an Ausstellern und Programmpunkten. Andrea Stahnke, zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur „mach mit“, berichtete von verschiedenen Öffentlichkeitsmaßnahmen und stellte die Informationsbroschüre vor, die vor den Osterferien an die Schüler verteilt wird und mit der sie sich gezielt auf die Messe vorbereiten können.

Informieren können sie sich zudem über die „mach mit“-Website, erläuterte Mark Broks, Kommunikationsagentur smetrix, der diese als Sponsor betreut. Neben den verschiedenen Bereichen stellte er zudem die App für Smartphones vor, durch die relevante Informationen zur beruflichen Orientierung direkt in die Hosentasche der jungen Leute gelangen. Mit positiven Rückmeldungen bedankten sich einige Eltern für den Einsatz des Messe-Organisationsteams.

Wenn Sie mehr über „mach mit“ erfahren möchten, können Sie sich unter www.mach-mit-ennigerloh.de informieren.