Unternehmen retten die Festbeleuchtung
05 Dez 2014

Unternehmen retten die Festbeleuchtung

„Es wäre traurig, wenn in Ennigerloh die Lichter ausgingen.“ Mit dieser Aussage drückte Thomas Fröhlig aus, warum diverse ewi-Mitglieder und andere Unternehmer Ennigerlohs in einem Kraftakt dafür gesorgt hat, dass zumindest die Weihnachtsbeleuchtung in diesem Jahr wie gewohnt für eine vorweihnachtliche Stimmung in der Ennigerloher Innenstadt sorgen wird. Wesentlich dazu beigetragen haben neben allen Spendern vor allem Thomas Fröhlig von der Wein- und Getränke-Therme Fröhlig, Sonja Aufderheide vom Fotostudio Aufderheide und Mark Broks von smetrix. Ohne ihr Engagement wäre die Ennigerloher Innenstadt vermutlich dunkel.

Ende Oktober hatte der Vorstand der ewi die Information von der Stadtverwaltung erhalten, dass die Weihnachtsbeleuchtung nicht mehr von der Stadt angebracht werde. Grund war die Ausgabensperre, die wegen der angespannten Haushaltslage verhängt wurde.

Die Mitteilung habe die ewi überrascht, sagte Thomas Fröhlig. Sie habe aber auch bewirkt, dass ein „breites Bündnis für den Erhalt der Weihnachtsbeleuchtung geschmiedet“ worden sei, und das recht schnell. Durch den beherzten Einsatz der ewi und der Bereitschaft der Ennigerloher Unternehmer, einen Beitrag zur Finanzierung der Weihnachtsbeleuchtung zu leisten, konnte diese trotz des Zeitdrucks realisiert werden.

„Wir stießen auf viel Unterstützung“, erklärte Fröhlig. Ennigerlohs Kaufmannschaft, Gewerbetreibende und Gastronomen hätten sich beteiligt, Mitglieder der Ratsfraktionen hätten privat gespendet. Die größten Beträge hätten die Volksbank, die Sparkasse und die Stadtwerke Eto beigesteuert. Besonders hilfreich seien die Montagetipps der Bauhofmitarbeiter gewesen, die bisher die Beleuchtung angebracht hätten. Den Strom bezahlt die Stadt.